Bankkredite

Posted by admin | | Mittwoch 8 Dezember 2010 16:03



Bankkredite
Ein Kredit (abgeleitet vom lateinischen credere „glauben“ und creditum „das auf Treu und Glauben Anvertraute“) ist die Gebrauchsüberlassung von Geld (Banknoten, Münzen, Giralgeld) oder vertretbaren Sachen (Warenkredit) auf Zeit. …
In der heutigen Zeit gibt es sehr viele Banken und natürlich auch sehr viele Bankprodukte. Jedoch ist es von großer Bedeutung, dass man eine Bank des Vertrauens hat.


Daher sollte man bei der Auswahl einer oder mehrerer Banken die Unabhängigkeit bewahren und natürlich auf die Konditionen, Zinsen, Bearbeitungsgebühren und den Service achten.
Hier nun eine kleine Auswahl von Banken.


Bankkredite sind sehr wichtig. Dennoch gibt es drei Kategorien von Kreditnehmern:

1.) Die erste Kategorie von Kreditnehmern haben ein Dispolimit und sparen jeden Monat einen bestimmten Betrag. Der Kontokorrentkredit wird nie in Anspruch genommen, gibt aber eine gewisse Sicherheit. Diese Personen kreditieren nur für ein Auto oder für eine Immobilie. Sie achten darauf, dass Sie nur einen Prozentsatz des Kaufpreises als Schuldenlast sprich Kredit aufnehmen. Hier spielt eine Einnahmen und Ausgabenrechnung keine übergeordnete Rolle, da jeden Monat genug übrig bleibt. Sie haben ja einen Sparbetrag jeden Monat zur Verfügung.

2.) Die zweite Kategorie von Kreditnehmern besitzen eine Einnahmen und Ausgabenrechnung. Das heißt: Sie sammeln jeden Tag Ihre Rechnungen, Quittungen sowie Ihre monatlichen Ausgaben wie Miete, Strom, Raten, Handygebühren, Kabelfernsehen und und und… Diese Kosten werden dann mit den Eikünften gegengerechnet. Sie wissen zu jeder Zeit, wie Ihre finanzielle Lage ist. Diese Personen nehmen auch gerne Bankkredite auf. Denn Sie können zu jeder Zeit entscheiden, ob eine finanzielle Belastung noch möglich ist.

3.) Die dritte Kategorie sind Personen, welche Ihre finanzielle Lage am Monatsende einschätzen. Sie sind der festen Überzeugung, dass Sie keinerlei Überprüfungen tätigen müssen. Reicht das Geld nur 20 Tage, dann wird überlegt, was hierfür verantwortlich sein könnte. Es wird kurz einmal die Einnahmenseite und Ausgabenseite überschlagen und versucht weniger auszugeben um wieder auf den richtigen Level zu gelangen.
Diese Personen sind dann meist schnell überschuldet, da Sie Belastungen eingehen, ohne zu wissen, ob diese Belastung den Rahmen überschreitet.
Falls Sie zu dieser Kategorie gehören, sollten Sie ab sofort ein haushaltsbuch führen. Dort kommen alle laufende Einnahmen hinein. Diese Einnahmen werden mit den laufenden Ausgaben gegengerechnet. Somit wiessen Sie schon einmal, wie hoch Ihr monatlicher Überschuss ist. Zwei wesentliche Punkte gehören aber noch in dieses Buch.
Mindestens 200 € für unvorhersagbare Belastungen. Dies sind z.B. Stromnachzahlungen, Nebenkostennachzahlungen, KFZ-Versicherungserhöhungen, Kosten für die Kinder und und und… Weiterhin sollten 200 – 300 € gespart werden. Wenn alle Kosten vorab berechnet werden, dann stellen Sie schnell fest, dass der Überschuss nicht mehr so hoch ist. Aber nur wenn Sie zur Kategorie I oder II gehören, ist Ihre finanzielle Situation überschaubar und gesund.

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Einen Kommentar hinterlassen

CAPTCHA-Bild
Besserer PagerankBesserer Pagerank